Übersicht über diese Seite

VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE

Teilzeit

Telearbeit

Kinderbetreuung AnsprechpartnerInnen

Pflege von Angehörigen

- Tagespflege

Elternzeit

FRAUENPORTRAITS

Übersicht

ÜBER DIE REGIONALSTELLE

Das Team

Unser Beratungsangebot

Regionale Strukturpolitik

Kompetenzfelder der Region

Kontakt/Information

Wegbeschreibung

SCHLAGLICHTER

Gender Mainstreaming/ Gender Diversity Management

Hartz Arbeitsmarktreform

Frauen und Geld

Arbeitsrecht

NETZWERKE

Frauenbeauftragte der Landes - und Bundesbehörde

Ver.di Bezirksfrauenrat

DGB Kreisfrauenausschuß

Runder Tisch

 

 

 

Übersicht

SCHULE UND WAS DANN?

Beratung

Gender und Schule

Berufe mit Zukunft

Girls Day

Mädchenkalender

Lust auf Studium??

Tipps und Infos zur Berufswahl - nur für Mädchen

Unsere Angebote und Materialien

Wer hilft weiter?

FRAUENPORTRAITS

Frauenleben

Unternehmerinnen
Fotogalerie
Visitenkartenparty

Junge Frauen in spannenden Berufen

Frauen in Führungspositionen

 

 

 

Übersicht über diese Seite

WEGE IN DEN JOB

Beratung

Berufliche Orientierung

Stellenbörsen im Internet

Bewerbung

Soft Skills

Berufsrückkehrerinnen

Qualifizierung

BehördendschungelL

Zeitarbeit

Minijobs

EXISTENZGRÜNDUNG - EINE REALISTISCHE PERSPEKTIVE

Orientierung

GUT Gründerinnen- und Unternehmerinnen Treffen

Berater-Gründungsnetzwerk

Fördermöglichkeiten

FRAUENPORTRAITS

Frauenleben

Unternehmerinnen
Fotogalerie
Visitenkartenparty

Junge Frauen in spannenden Berufen

Frauen in Führungspositionen

 

 

 

Übersicht über diese Seite

CHANCENGLEICHHEIT IM UNTERNEHMEN

Zukunftsorientierte OE/PE

Flexible Arbeitszeiten

Weiterbildung

Frauen in Führungspositionen

Fairplay im Job

Zeitarbeit für Frauen

Personal - und Betriebvertretung

betriebliche unterstützte Kinderbetreuung

Arbeitsrecht für Frauen(Platzhalter)

FRAUENPORTRAITS

Frauenleben

Unternehmerinnen
Fotogalerie
Visitenkartenparty

Junge Frauen in spannenden Berufen

Frauen in Führungspositionen

 

 

 

Übersicht über diese Seite

VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE

Teilzeit

Elternzeit

Kinderbetreuung AnsprechbartnerInnen

Pflege von Angehörigen

Elternzeit

FRAUENPORTRAITS

Frauenleben

Unternehmerinnen
Fotogalerie
Visitenkartenparty

Junge Frauen in spannenden Berufen

Frauen in Führungspositionen

 

 

 

Übersicht über diese Seite

AKTUELLE MELDUNGEN DER REGIONALSTELLE FRAU UND BERUF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elternzeit

Neue Regelung bietet Flexibilität

"Erziehungsurlaub" - dieser Begriff klang doch allzu sehr nach Sonne, Sand und Meer... Anfang 2001 wurde das Ganze nicht nur umgetauft in "Elternzeit", sondern auch neu geregelt. Ein wichtiger Punkt: Nun können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich ihrem Kind widmen und gleichzeitig den Kontakt zum Beruf aufrecht erhalten.

Die Regionalstelle FRAU UND BERUF gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die neue Elternzeit.

Wer erhält Elternzeit?
Einen Anspruch auf Elternzeit haben alle Mütter und Väter, die angestellt sind. Dabei ist es unerheblich, ob sie einen befristeten oder unbefristeten Arbeitsvertrag haben, ob sie Vollzeit oder Teilzeit arbeiten oder einen Minijob haben. Auch Auszubildenden, Umschüler/innen, Beschäftigten im Rahmen einer beruflichen Fortbildung oder Frauen und Männern, die Heimarbeit machen, steht Elternzeit zu.

Was passiert mit dem Arbeitsvertrag?
Während der Elternzeit bleibt das Arbeitsverhältnis bestehen - es gilt ein Sonderkündigungsschutz. Jedoch muss der Arbeitgeber in dieser Zeit keinen Lohn oder Gehalt zahlen. Eine Ausnahme: Die oder der Elternzeitler/in arbeitet Teilzeit weiter, wie es nun erlaubt ist. Zulässig sind 30 Stunden pro Woche.

Wie lange besteht der Anspruch auf Elternzeit?
Die Elternzeit umfasst insgesamt höchstens drei Jahre für jedes Kind - hier unterscheidet sie sich nicht vom einstigen Erziehungsurlaub. Mütter und Väter können sie bis zum dritten Geburtstag des Kindes in Anspruch nehmen. Die Eltern können sich die Zeit auch teilen. Wenn der Arbeitgeber zustimmt, kann Mutter oder Vater bis zu zwölf Monaten der Gesamtzeit "aufsparen", bis das Kind acht Jahre alt wird - zum Beispiel, um die Phase der Einschulung zu begleiten.

Welche Fristen gibt es?
Elternzeit ist kein "Selbstläufer": Sie muss beantragt werden. Und hierfür gibt es Fristen. Soll sie unmittelbar im Anschluss an den Mutterschutz beginnen, so muss das Elternteil die Elternzeit sechs Wochen vor dem Beginn beim Arbeitgeber einreichen - und zwar schriftlich! Nimmt man sie später, ist ein Vorlauf von acht Wochen vorgeschrieben. Hinzu kommt eine verbindliche Erklärung, wann Mutter oder Vater innerhalb der ersten Jahre in Elternzeit gehen will. Dabei müssen auch schon die genauen Zeiten festgelegt werden - nur aus wichtigem Grund können sie später verlangen, dass die Elternzeit geändert wird.

Die Elternzeit ist gesetzlich verankert; daher darf der Arbeitsgeber nicht ablehnen. Zustimmen muss er hingegen, möchte Mutter oder Vater bis zu einem Jahr der Elternzeit nach dem dritten Geburtstag des Kindes nehmen. Ist der Arbeitgeber grundsätzlich einverstanden, so reicht es, die genaue Zeit acht Wochen vor Beginn mitzuteilen.

Aber Achtung: Wer die restliche Elternzeit übertragen möchte, sollte sich rechtzeitig mit dem Arbeitgeber zusammensetzen. Sonst besteht die Gefahr, dass sie verfällt.

Stichwort: Erziehungsgeld

Mit dem Erziehungsgeld will der Staat die erste Zeit nach der Geburt finanziell ein wenig abfedern. Die Zahlung des Erziehungsgeldes ist jedoch abhängig vom Familieneinkommen. Das staatliche Erziehungsgeld wird ab der Geburt für höchstens zwei Jahre gezahlt - und nicht für die gesamte Dauer der dreijährigen Elternzeit. Maximal gibt es 307 € monatlich. Entscheiden sich die Eltern, das Erziehungsgeld nur ein Jahr zu beziehen, so bekommen sie 460 € im Monat.

In Nordrhein-Westfalen liegt die Zahlung des Erziehungsgeldes in den Händen der Versorgungsämter. Dort erhalten Sie weitere Informationen - auch in punkto Elternzeit. Erziehungsgeld wird nur dann bewilligt, wenn Sie nicht voll erwerbstätig sind, das heißt keine Vollzeitstelle haben. Während der Elternzeit Teilzeit zu arbeiten, ist jedoch kein Hindernis.

Weitere Informationen

Broschüre: "Die neue Elternzeit - Leitfaden"
Der Leitfaden informiert mit Fallbeispielen über alle wichtigen Einzelheiten und wesentlichen Rechtsfragen der Elternzeit.
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin
Internet: www.bmfsfj.de
Email: info@bmfsfjservice.bund.de
Servicetelefon: 0180/190 7050
Montag - Donnerstag 7 - 19 Uhr

www.frauenbueros-nrw.de
Adressenverzeichnis der kommunalen Frauenbüros NRW

Fragen und Antworten zur Elternzeit
www.ratgeberrecht.de
WDR Köln, 2004

Weitere Informationen speziell zu diesem Thema:
VERANSTALTUNGEN | QUALIFIZIERUNGEN | DOWNLOADS | VERÖFFENTLICHUNGEN | LINKS

zum Seitenanfang

Weitere Angebote

 

Suchen

VERANSTALTUNGEN

QUALIFIZIERUNGEN

NEWSLETTER BESTELLEN

DOWNLOADS

VERÖFFENTLICHUNGEN

LINKS

 

KONTAKT

INHALTSÜBERSICHT

HILFE

IMPRESSUM

LOGIN